Zum Inhalt springen

Termine im Vest

Das ist los.

Highlights

Recklinghausen

Eine Frau flieht vor einer Nachricht

Literatur und Realität, Kunst und Krieg stießen kaum je so hart aufeinander wie in David Grossmans von der Kritik gefeierten, beeindruckenden Roman. 2006 stirbt während der Arbeit an dem Buch der jüngste Sohn des israelischen Autors bei einem Militäreinsatz in den letzten Stunden des Libanonkriegs. Ora, die Frau, die vor einer Nachricht flieht, setzt sich in Bewegung und beginnt zu erzählen:

Von ihrer Liebe zu zwei Männern, die seit früher Jugend in ihrem Leben vorkommen, von Wut und Zärtlichkeit, Verzweiflung und Leidenschaft – und von ihrem Sohn Ofer, der sich freiwillig für einen Militäreinsatz im Westjordanland meldet. Ora setzt sich in Bewegung, weil sie das drohende Ereignis nicht hinnehmen will und kann. Sie versucht, den Sohn durch unaufhörliches Erinnern am Leben zu halten, das Unglück zu bannen, indem sie von ihrem Sohn erzählt. Sie macht sich unerreichbar für die Nachricht, die einträfe, wenn das Schreckliche geschähe. Auf Oras langer Wanderung durch Israel und die Landschaft ihrer Erinnerung begegnen wir den Söhnen, den Männern, dem Krieg und allem, was geblieben und übrig geblieben ist von drei Leben.

Der Autor und Friedensaktivist David Grossman spiegelt einen der größten Konflikte der Gegenwart in minimalistischen Erlebnissen des Alltags. In unzähligen Momenten zeigt er das Leben seiner Figuren unauflöslich mit Politik und Krieg verflochten. Paradoxerweise sind es die Kraft und Zartheit, Verletzbarkeit und Offenheit seiner Sprache, seine besondere Art zu erzählen, die erst das Mörderische in seiner umfassenden Gewalt spürbar machen.

Regie: Dušan David Parízek

Veranstaltung aus dem Bereich Kultur
Samstag | 15.05.2021
Otto-Burrmeister-Allee
45657 | Recklinghausen
Veranstaltung ist barrierefrei.
Recklinghausen

reconstruct:alan_turing

Alan Turing war der Erfinder des Computers, Vordenker der Künstlichen Intelligenz und trug durch die Entschlüsselung von Nazi-Funksprüchen entscheidend zum Sieg der Alliierten im Zweiten Weltkrieg bei. Außerdem war er homosexuell – was ihn in den Augen der damaligen Justiz zum Kriminellen machte. 1954 wird der damals 41-Jährige tot in seinem Bett aufgefunden. Man ging von einem Suizid aus. Doch bis heute sind die genauen Todesumstände rätselhaft. War es ein tragischer Unfall oder Mord? Das Büro für Eskapismus hat das Rätsel um den frühen Tod dieses Genies zum Anlass genommen, ihm ein Fictional Reality Game zu widmen. Hier verbinden sich Theater und Escape Room zu einem einzigartigen Erlebnis.

Für die Ruhrfestspiele wurde die Inszenierung „Die Akte Alan Turing“ als interaktives Live-Game digital erlebbar gemacht. In Gruppen von maximal 12 Personen werden die Besucher*innen selbst aktiv, um dem Tod des Erfinders auf den Grund zu gehen.
Unterstützt werden die Gruppen dabei von den Mitarbeiter*innen der Turings-Eternal-Mind-Foundation, die sich dem geistigen Erbe des Genies verschrieben hat, und einer Künstlichen Intelligenz. Unter ihrem wachsamen Auge erkunden Besucher*innen das rekonstruierte Schlafzimmer Alan Turings als 360°-Simulation. Aber reicht reine Logik, um das Rätsel um Alan Turings Tod zu entschlüsseln?
Technische Voraussetzungen:
Sie spielen das Live-Game in einer Gruppe von 12 Personen auf Zoom. Es ist nicht notwendig, aber empfehlenswert, Zoom vorab zu installieren.
Für die Teilnahme benötigen Sie: 1 Endgerät (Computer oder Tablet/iPad, kein Smartphone) mit zuverlässigem Internetzugang; Kopfhörer, Mikrofon (in den meisten Endgeräten integriert), Webcam (in den meisten Endgeräten integriert).
Für die aktive Teilnahme ist 1 Endgerät pro Person erforderlich. Es können max. 2 Personen vor einem Endgerät teilnehmen, Kinder unter 16 zählen nicht mit. Jedes Endgerät entspricht einem Spielenden.

Sie erhalten zeitnah vor der Vorstellung eine E-Mail, in der weiterführende Informationen zu der Veranstaltung enthalten sind. Bitte überprüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner. Bitte geben Sie daher bei der Buchung unbedingt eine aktuelle E-Mail-Adresse an. Den Zoom-Link zu der Veranstaltung finden Sie auf Ihrer Eintrittskarte und in der E-Mail. Pünktlich zu dem gebuchten Termin klicken Sie einfach auf diesen Link, um die digitale “Bühne” zu betreten.
Sie können eine Vorstellung auch als Gruppe buchen. Der Gruppenpreis beträgt 90,00 €. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an den Ticketservice telefonisch unter +49 2361 9218-0 oder per E-Mail an kartenstelle@ruhrfestspiele.de. Beachten Sie, dass mindestens 3 Endgeräte genutzt werden müssen. Die Bestellbestätigung, sowie die weiterführende Informations-E-Mail erhält nur die buchende Person.

Hinweis zum Datenschutz:
Bitte beachten Sie die „Live-Game“ Informationen zum Datenschutz, die Sie im folgenden Dokument einsehen können. Sie werden innerhalb des Spiels zudem auf eine externe Webseite geleitet, deren Informationen zum Datenschutz Sie hier einsehen können. Es handelt sich um eine extra für das Spiel generierte Webseite, auf der Sie sich digital bewegen können.

Das Projekt wird gefördert von der Stiftung Niedersachsen, dem Fonds Soziokultur, der Stiftung Kulturregion Hannover, der Rudolf Augstein Stiftung und dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover.
In Kooperation mit: Kulturzentrum Pavillon, Andersraum e.V., APITs Lab der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH, Hainhölzer Kulturgemeinschaft e.V., MakerLab Hannover, next media makers, Stadtteilzentrum Weiße Rose, Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen. Mit freundlicher Unterstützung des Landesverbands Freier Theater in Niedersachsen e.V.
Besonderer Dank an: Roland Wendschoff, Franziska Still


Künstlerische Leitung: Büro für Eskapismus (Miriam Wendschoff und Katharina Laage)
Szenografie: Katharina Laage
Dramaturgie: Miriam Wendschoff
Video, Animation und Fotografie: David Bakke
Digitales Design: Carina Berwing
Live-Performance: Büro für Eskapismus
Sounddesign & Musik: Benedict Hartsch
Sprecher*innen: Noelle O’Brien-Coker, Piet Gampert
Assistenz: Kevin Felsner, Rahel Künzi, Greta Stauch

Altersangabe: 15+ Die Inszenierung behandelt u. a. das Thema Suizid.
Dauer: max. 01 Std. 30 Min

Veranstaltung aus dem Bereich Kultur
Dienstag | 4.05.2021
Otto-Burrmeister-Allee
45657 | Recklinghausen
Veranstaltung ist barrierefrei.
Recklinghausen

Ausstellung: Sie stellen sich vor. Ansichten der Zuschauer

Interesse, Neugier, Faszination sprechen aus dieser Aufnahme von 1949. Die Arbeiter, die auf das Plakat der „Ruhr-Festspiele“ blicken, können, so vermittelt ihre Anspannung, es kaum erwarten. Schade, dass sie sich nicht umdrehen können. Was würden ihre Gesichter verraten? Was wäre aus ihnen zu lesen? Es gibt mehrere tausend Aufführungsfotos von den Ruhrfestspielen, die in 75 Jahresringen die Theatergeschichte seit dem Zweiten Weltkrieg erzählen. Aber im Vergleich dazu nur wenige Bilder von Zuschauern. Wer sind sie?
Bergleute, das ist lange her und war schon in den Anfängen eher die Ausnahme. Wie sehen sie aus, und was zeichnet sie aus? Was macht sie besonders, oder sind sie gar nicht besonders? Und wie haben sie sich verändert, ihre Kleidung, Brillen, Frisuren? Und wie ihre Auftritte? Erst im Städtischen Saalbau und später im Festspielhaus, vor der Vorstellung und in der Pause, im Parkett und draußen im Park. Die kleine Ausstellung mit Fotografien aus 75 Jahren wird diese Fragen sicher nicht beantworten, aber Ansichten und Anregungen geben können, ihnen nachzugehen und sich zu erinnern. Wenn (wie im vergangenen Jahr) keine Besucher kommen (können), findet Theater nicht statt. Erst die Resonanz erweckt es zum Leben. Eine Chronik in Lichtbildern und eine Hommage an das Publikum, die den Zuschauern Zuschauer vorstellt. Und jedem von ihnen die Frage stellt: Wie finden Sie sich?
Begleitend zur Ausstellung erscheint Anfang Mai die Publikation „Sie stellen sich vor. Ansichten der Zuschauer“ mit einem Essay von Andreas Rossmann und den Fotografien der Ausstellung im Verlag Walther König.
Die Ausstellung wird draußen, vor dem Glasfoyer des Ruhrfestspielhauses, jederzeit frei zugänglich sein und Sie können während der gesamten Festspielsaison bis zum 20. Juni immer – und immer wieder – dort vorbeischauen.

Kurator: Andreas Rossmann

Veranstaltung aus dem Bereich Kultur
Samstag | 1.05.2021
Otto-Burrmeister-Allee
45657 | Recklinghausen

Termine